Proxmox Netzwerkbrücke(bridge) hinzufügen

Um auch eine feste IP Adresse den VMs vergeben zu können, ist es nötig, eine Netzwerkbrücke(Bridge) zu erstellen. In diesem Post zeige ich euch wie man dies mit wenigen Handgriffen installiert und einrichtet.

Achtung! Eingie Hoster haben in der Router Konfiguration den Service: Port Security aktiv. Dies bedetuet dann, dass ihr keine Change habt, eure neuen MAC Adressen an den Port des Routers anzuschließen. Einige Hoster haben dies aus Sicherheitsgründen eingeschaltet, sodass nur der Hoster neue MAC Adressen an den Port anschließen darf. Eine Virtualisierung mit der Bridge Methode wird dadurch unmöglich. Bitte hierzu mit dem Hoster sprechen oder mit der Routed Konfiguration in der Proxmox Dokumentation beschäftigen.

Wenn ihr jedoch keine Grenzen dazu habt fahren wir nun mit der Installation und Einrichtugn der Bridge fort. Wir ermitteln zuerst den Namen der physikalische Netzwerkkarte. Dies machen wir mit dem ip a Befehl:

root@host1:~# ip a
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group defaul                                          t qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 ::1/128 scope host
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc fq_codel ....

In meinem Fall heißt die Netzwerkkarte eth0. lo ist für den internen loopback zuständig und kann ignoriert werden.

Um nun eine Bridge zu erstellen verändern wir beim Debian Buster die interface-Datei:

nano /etc/network/interfaces
source /etc/network/interfaces.d/*

auto lo
iface lo inet loopback

### Start
# Network for Proxmox
# E-Mail: info@triopsi.com
#
auto eth0
iface eth0 inet manual

auto vmbr0
iface vmbr0 inet static
	address <Haupt-IP>/24
	gateway <IP-Gateway>
	dns-nameservers 8.8.8.8 8.8.4.4
	bridge_ports eth0
	bridge_fd 0
	bridge_stp off

### End ###

Wir ersetzen natürlich die spitzen Klammern mit den richtige Werten. Ggf auch die Subnetzmaske. Auch der DNS Namenserver kann verändert werden. Hier in diesem Beispiel verwende ich die Zwei Dienste von Google. Wichtig ist, dass wir bridge_ports mit der physikalischen Netzwerkkarte verbinden. Danach rebooten wir das System.

reboot

Geschafft! Wir haben auf dem Proxmox System eine Bridge erstellt. Die Haupt IP Adresse wurde der Netzwerkbrücke zugeordnet. Dies erlaubt uns nun, dass wir in den Containern mit dem Bezug der Netzwerkbrücke vmbr0, eigenständige und feste IP Adresse vergeben können. Nun können wir auf der Webgui in den einzelnen Containern oder VMs, eine decicated IP Adresse vergegeben. Bitte beachet, dass wir immer die erstellende Bridge vmbr0 mit der IP verknüpfen.

In den einzelnen Containern könnte die /etc/network/interfaces in etwa so aussehen:

auto lo
iface lo inet loopback

auto eth0
iface eth0 inet static
        address <IP des Containers>/24
        gateway <Gateway IP>

Oder per WebGUI:

Container mit einer festen IPv4 Adresse

Anschließend den Container rebooten und per ifconfig prüfen, ob die IP Adresse auch gesetzt wurde.

Mehr Infos

Viel Spaß 🙂

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Triopsi
Triopsi

Hi, mein Name ist Daniel R. Baumann. Ich bin seit 2007 Webseitenentwickler und entwickle bzw. administriere verschiedene Webprojekte. Ich berichte hier alle wichtigen News, Tipps und Tricks rund um das Thema IT.

2 Antworten zu “Proxmox Netzwerkbrücke(bridge) hinzufügen”

  1. Hey, coole Anleitung!

    Es wäre super cool, wenn du auch noch ein Beispiel für IPv6 hinzufügen würdest (Schon super, dass du auch das Routed Setup hinweist, du könntest hier zum Beispiel Hetzner erwähnen (Keine Werbung), als Beispiel für einen Hoster, wo man das ggf. braucht). Ansonsten kann man das auch sehr bequem mittlerweile über das Proxmox Interface machen und auch im „Live“ Betrieb über ifupdown2, sodass man den Node nicht rebooten muss.

    Ein kleiner Fehler noch: Du schreibst, dass du durch „dns-nameservers 1.1.1.1 8.8.8.8“ die Nameserver von Google nutzen würdest, die 1.1.1.1 sind aber von Cloudflare. Das komplette Google Setup wären 8.8.8.8 und 8.8.4.4.

    Super Tutorial, gerne mehr davon 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.